Klimaschutz und Traditionsbäckerei

Traditionsbäckerei verschreibt sich dem Klimaschutz

In der Backstube der Bäckerei Pfatischer in Unterdießen herrscht emsige Betriebsamkeit. Krapfen, Brezen, Brot oder Croissants, hier legt man schon lange Wert auf hohe Qualität und regionalen Zutaten und das schmeckt man auch.
Trotz der vielen Arbeit hinter den Kulissen des kleinen Verkaufsraums in Unterdießen, nimmt sich Bäckermeister Werner Pfatischer Zeit Rainer Mahl, Sachgebietsleiter Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung, und Andrea Ruprecht, Klimaschutzmanagerin im Landratsamt, das Herzstück der Backstube vorzustellen: Den neu erstandenen und innovativen Backofen, welcher mit nachhaltig lokal produzierten Pellets betrieben wird.
Vorausgegangen, so Werner Pfatischer, ist zunächst einmal der Klimaschutzgedanke dem sich der Unternehmer neben Nachhaltigkeit und Regionalität schon lange verschrieben hat. Zunächst stand der Wunsch im Raum den Heizölofen gegen eine umweltfreundliche Alternative auszutauschen, aber erst nach einer intensiven Beratung und fachlichen Begleitung durch den Energieberater Wolfgang Buttner der Landsberger Energieagentur LENA e.V. wurde diese Idee auch Wirklichkeit.
Wolfgang Buttner konnte mit der Firma Polin einen italienischen Hersteller mit viel Erfahrung im Bereich von pelletsbeheizten Backöfen ausfindig machen. Was zunächst als pfiffige Pioniersidee erscheint, ist zwar bei uns in Deutschland noch wenig verbreitet, erklärte Pfatischer den Landkreisvertretern, dafür aber umso mehr in Italien wo hunderte von umweltfreundlichen Öfen dieser Art bereits eingesetzt werden. Wenn noch dazu die Pellets aus der näheren Umgebung kommen, wie in diesem Fall aus Fuchstal, dann ist der Beitrag zum Klimaschutz besonders hoch einzuschätzen.
Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind seit über 11 Jahren für Familie Pfatischer selbstverständlich und wird hier mit Überzeugung gelebt. So wurden in den letzten Jahren ganz unterschiedliche klimaschutzwirksame Maßnahmen umgesetzt, beispielsweise die Neu- und Wiederaufforstung eines Kiefernwaldes mit rund 3.000 Bäumen, die Montage von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen auf den Dächern des Betriebes, der Austausch von Ölheizungen für 3 Wohneinheiten und die Umstellung der Beleuchtung auf LED. Durch den Einbau des durch pelletsbeheizten Backofens sorgte nun die Bäckerei Pfatischer dafür, dass auch die Produktion von Backwaren mit dem Klimaschutzgedanken erfolgt.   
Werner Pfatischer ist darüber hinaus ein langjähriger überzeugter E-Automobilist, aber wie er mit einem Schmunzeln erwähnt, umso mehr ein Radfahrer, der jede freie Minute, wenn es eine solche gibt, auf seinem Rad in der freien Natur unterwegs ist. Zusammen mit seiner Frau Birgit, unterstützen die Pfatischers jedes Jahr die landkreisweite Aktion STADTRADELN als engagierte Teilnehmer im Team ihrer Gemeinde Unterdiessen.

Alles in einem ein tolles Vorzeigebeispiel für den Klimaschutz in Unternehmen, freuen sich die beiden Besucher und hoffen, dass sich auch viele weitere Unternehmen im Landkreis dem Zukunftsgedanken Klimaschutz verschreiben.
Ist Ihr Betrieb oder Unternehmen auch innovativ im Klimaschutz unterwegs oder gar klimaneutral? Die Fachstelle für Klimaschutz am Landratsamt freut sich über das Engagement und weitere Beiträge aus dem Landkreis. Wer sich über die Bäckerei informieren möchte, kann dies hier tun www.baeckerei-pfatischer.de, oder auf der Klimaschutzseite des Landkreises www.klimaschutz-landkreis-landsberg.de

Vertreter des Landratsamtes informieren sich über die tolle Kimaschutzinitiative in der Bäckerei Pfatischer.  Von links: Sohn Fernando, Birgit Pfatischer, Bäckermeister Werner Pfatischer, Andrea Ruprecht, Klimaschutzmanagerin und Rainer Mahl, Sachgebietsleiter Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung. Foto: Leitenstorfer

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Zum Nachlesen